Deutschland in den 1960er Jahren

posted in: Deutschland Damals | 0

Die Bundesrepublik Deutschland in den 1960 war eine besondere Zeit und Bedarf aufgrund der Dynamik und den vielen Ereignissen einen Einblick in verschiedene Bereiche. Vieles war in Bewegung in der Welt, innerhalb Deutschland hinsichtlich Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Dies alles fand Ausdruck in der damaligen Gestaltung der Möbel.

Die außenpolitische Situation

Außenpolitische passierte viel. Der Kalte Krieg war auf seinem Höhepunkt. Die Sowjetunion und die westlichen Alliierten verschärften ihren Umgang miteinander. Es kam zur Bekannten Kuba-Krise, die beinahe zu einer atomaren Katastrophe geführt hätte. John F. Kennedy würde Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Vereinigten Staaten von Amerika begannen ihren Krieg in Vietnam. Dies führte zu einer Protestbewegung von Friedensaktivisten, deren Auswirkungen zum Teil noch heute zu spüren sind.

Die innenpolitische Situation

Innenpolitisch war es für Deutschland ebenfalls eine unruhige Zeit. Konrad Adenauer danke mit 87 Jahren als langjähriger Bundeskanzler ab. Später wurde Willy Brandt Bundeskanzler und läutete die Wende in der Ostpolitik ein und näherte sich Polen und der Deutschen Demokratischen Republik. Nichts desto Trotz, würde seitens der Deutschen Demokratischen Republik der Mauerbau betrieben. Dies verschärfte die innerdeutsche Lage und brachte eine mögliche Wiedervereinigung in weite Ferne. Der Mauerbau war eine Zäsur in der Deutsch-deutschen Geschichte. Familien wurden physisch getrennt, eine ganze Stadt geteilt. Die Auswirkungen der Berliner Mauer sind bis heute erkennbar und spürbar.

Die gesellschaftliche Situation

Die gesellschaftliche Situation in Deutschland war geprägt von Wohlstand und Protest. Das Wirtschaftswunder hatte immer noch Bestand und trug zum Wohlstand der Bevölkerung bei. Durch den Wiederaufbau, der von der Kriegsgeneration noch wesentlich geprägt war, dessen Tugenden Fleiß, Pflichtbewusstsein, Gehorsam und Respekt vor staatlichen Institutionen war, traf nun auf die Nachkriegsgeneration, die im Wohlstand aufgewachsen ist. Diese Generation wollte sich nun nicht mehr was von staatlichen Institutionen bevormunden lassen. Gerade Studenten verfolgten einen sehr liberalen Weg. Ihre Proteste richteten sich auch gegen Professoren. Dabei wurden oftmals Vorlesungen boykottiert oder gestört.

Die wirtschaftliche Situation

Die wirtschaftliche Situation von Deutschland in den 1960ern war geprägt vom wirtschaftlichen Aufschwung. Deutschland genoss eine hohe Rate von vollbeschäftigten Bürgern und war stolz auf die funktionierende soziale Marktwirtschaft, die sich bewährt hatte. Auch im Bereich der Erfindungen und Ingenieurleistungen war Deutschland auf einem hohen und international führenden Stand und genoß hohes Ansehen. “Made in Germany” wurde ein Begriff deutscher Ingenieurskunst und hoher Qualität.

Die Einrichtungen und Möbel der damaligen Zeit

Die Möblierung von Häusern spiegelte die allgemeine Situation und den Lebensstil in Deutschland wieder. Die Möbel waren schlicht und einfach gestaltet und funktional gebaut. Sie orientierten sich ein wenig an amerikanischen Vorbildern.
Das Design war modern und futuristisch gestaltet. Es wurde meistens eine Mischung aus Plastik und Holz gemacht, was nicht überall auf Gegenliebe stieß. Die Möbel wiesen kaum Ecken auf und waren generell rundlich gestaltet.
Selbst Sitzsäcke erleben heute ein Revival aus den 1960er Jahren. Sie finden vermehrt wieder Zugang zur heimischen Einrichtung.
Das moderne Design lässt sich gut in bestehende Möblierung integrieren oder kann als so genannter Eye-Catcher fungieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *